Bernd Gutte

Bernd Gutte studierte Chemie an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen. Sein Postdoktorat absolvierte er bei R. B. Merrifield an der Rockefeller University in New York. Nach Aufenthalten am Institut für Genetik der Universität zu Köln und am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen trat er 1980 in das Biochemische Institut der Universität Zürich ein. 1989 wurde er zum Ordinarius für Biochemie ernannt.

1969 gelang Bernd Gutte und R. B. Merrifield die erste chemische Synthese eines Enzyms. Später konzentrierte er sich auf die Herstellung neuer funktioneller Peptide und Proteine für die Grundlagenforschung, sowie für biotechnologische und medizinische Anwendungen. Dazu gehörten Dioxin-, DDT- und HIV-Enhancer-bindende Peptide und Peptide für die Isolierung von rekombinantem Humaninterferon.

Tabellarischer Lebenslauf in Englisch

Publikationen